AFBW Kacheln

Suchen und Finden: Kompetenzen im Bereich Faserbasierte Werkstoffe

Der TechTex INNOVATION Guide bietet Ihnen einen umfassenden Anbieter- und Marktüberblick im Bereich faserbasierter Werkstoffe. 73 Unternehmen, 16 Institutionen aus Wissenschaft und Forschung, 10 Initiativen und Netzwerke präsentieren ihre Kompetenzen und ihr Portfolio. Hier finden Sie Projektpartner und Lieferanten, Dienstleister und Knowhow-Anbieter.

Geben Sie Ihren Suchbegriff in das folgende Feld ein oder suchen Sie zielgerichtet nach Anwendungsgebieten über einen Mausklick auf die Icons.

Der TechTex INNOVATION Guide stellt vor: 99 Morgenmacher

Innovationen entstehen an Schnittstellen von Disziplinen, von Branchen, Menschen und Märkten, von Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Mit Blick auf die wachsende Komplexität der Welt können viele Aufgaben und Herausforderungen nur gelöst werden, wenn verschiedene Partner zusammengebracht und intensiver vernetzt werden als bisher. Hier setzt der TechTex INNOVATION Guide an und schafft eine Plattform für textile Innovatoren und Innovationen – als Basis für Austausch und Transfer, für Inspiration und Begeisterung.

Als klassische Querschnittstechnologie bietet Textil großes Potenzial. Textile Produkte und Verfahren sind – nicht zuletzt durch ökologische Notwendigkeiten getrieben – wichtiger Impulsgeber für viele Branchen und Anwendungsbereiche.

TechTex INNOVATION Guide
Der TechTex INNOVATION Guide stellt 99 Morgenmacher entlang der textilen Wertschöpfungskette vor, 99 Innovatoren der Textilbranche, die bereits heute an den Herausforderungen von morgen arbeiten.

Unternehmen, Forschungsinstitute, Universitäten und Verbände zeigen im TechTex INNOVATION Guide ihr Leistungsprofil und präsentieren beispielhaft faserbasierte Innovationen aus ihrem Haus. Sie geben damit Anregung für neue Einsatzgebiete innovativer Produkte und Technologien, laden ein zu branchenübergreifender Zusammenarbeit und setzen Impulse für Neues an der Schnittstelle verschiedener Partner.

Als Impulsgeber soll der TechTex INNOVATION Guide die Potenziale faserbasierter Werkstoffe besser nutzbar machen und damit nachhaltige Wachstumschancen für Unternehmen und Akteure im Bereich der faserbasierten Werkstoffe stärken.

Ein Projekt von FIBER PUSH
Der TechTex INNOVATION Guide ist ein Projekt von FIBER PUSH, dem materialorientierten Geschäftsfeld von AFBW. Im Mittelpunkt von FIBER PUSH stehen innovative Fasermaterialien. Dabei nimmt das Geschäftsfeld verstärkt ökologische Belange – beispielsweise bei der Materialentwicklung und -auswahl – in den Blick.

Im Fokus von FIBER PUSH stehen Entwicklungen, die einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen forcieren, alternative Rohstoffquellen nutzen und eine Verlängerung der Nutzungs- und Produktlebensdauer zum Ziel haben. Dieser Schwerpunkt findet sich auch im TechTex INNOVATION Guide mit einer Vielzahl nachhaltiger Produktbeispiele und Initiativen wieder.

Aus der Trend- und Zukunftsforschung: MEGATRENDS

Megatrends muss man nicht „voraussagen“, denn sie sind schon da und markieren Veränderungen, die uns schon lange prägen und auch noch lange prägen werden. Megatrends sind Tiefenströmungen des Wandels. Als Entwicklungskonstanten der globalen Gesellschaft umfassen sie mehrere Jahrzehnte. Ein Megatrend wirkt in jedem einzelnen Menschen und umfasst alle Ebenen der Gesellschaft: Wirtschaft und Politik, sowie Wissenschaft, Technik und Kultur.

Megatrends verändern die Welt - zwar langsam, dafür aber grundlegend und langfristig. Wir müssen sie kennen, um da - raus Rückschlüsse für unser Handeln und unser Wirtschaften zu ziehen. Sie geben Impulse für mehr Innovationskraft und bilden die Basis für die Entwicklung zukunftsweisender Strategien und Entwicklungen. Aus den Veränderungsprozessen ergeben sich Potenziale, die Wirtschaft und Gesellschaft nutzen und als Chance zur Gestaltung begreifen müssen.

Megatrends beeinflussen auch die Entwicklung faserbasierter Produkte maßgeblich und sind wirkmächtige Treiber textiler Innovationen. Sie zu (er-)kennen und für die Entwicklungsarbeit nutzbar zu machen, ist für textile Innovatoren unabdingbar. Sechs Megatrends aus der Analyse des Zukunftsinstituts sind für die textile Welt von besonderer Bedeutung:

  • Gesundheit
  • Mobilität
  • Urbanisierung
  • Neo-Ökologie
  • Individualisierung
  • Silver Society

Mit ihren vier technologieorientierten Geschäftsfeldern FIBER Mobility, FIBER Healthcare, FIBER Architecture und Smart Textiles adressiert AFBW diese Megatrends. Zusätzlich treibt FIBER PUSH als materialorientiertes Geschäftsfeld die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Fasermaterialien voran und bietet für alle Megatrends großes Potenzial zur Lösung von Herausforderungen.

Zahlreiche faserbasierte Produktinnovationen und aktuelle Entwicklungen entsprechen den Megatrends. Der TechTex INNOVATION Guide zeigt eine Vielzahl beeindruckender Erfolgsbeispiele. Sie sind Grundlage für die großen Wachstumsraten faserbasierter Werkstoffe. Diese erfolgreiche Entwicklung gilt es – eng orientiert an den Megatrends – fortzusetzen.

Die MEGATREND-MAP finden Sie hier. (copyright Zukunftsinstitut, Frankfurt)

Interview mit Peter Haas: Textilbasierte Lösungen für Megatrends
Peter Haas, Hauptgeschäftsführer Südwesttextil
Dr. Ralf Kindervater

Herr Haas, faserbasierte Werkstoffe werden als Enabler für die Herausforderungen von morgen gesehen. Für welche Megatrends haben Textilien besondere Bedeutung?

Textilbasierte Lösungen adressieren viele Megatrends: die mobilere Gesellschaft, eine alternde Bevölkerung, die Digitalisierung und Automatisierung, den Trend zur Individualisierung, intelligentere Anforderungen an Energienutzung und Infrastruktur und nicht zuletzt das vieles überlagernde Stichwort Nachhaltigkeit.

Können Sie konkrete Beispiele nennen?

Mit Blick auf die Mobilität sehen wir unglaublich viele Innovationen der Textiler – nicht nur im Auto der Zukunft, wo Leicht - baustrukturen, individualisierbare Innenräume oder batterieschonende Funktionstextilien eine Rolle spielen. Auch in der Luftfahrt bis hin zur Bahn wird von cleveren Ingenieuren immer öfter faserbasiert gedacht. Oder schauen wir aufs Thema Infrastruktur, Urbanisierung, generell den Bau: Betonbrücken rosten nicht mehr, weil sie innen mit Textilien bewehrt sind und nicht mehr mit Stahl. Wir können an Gebäuden „vertical farming“ betreiben, weil halt- und feuchtigkeitsspendende Gewebe als Trägermaterial wirken. Als Beispiel im Rahmen des Trends alternde Gesellschaft fällt mir immer der Teppich in der Kreuzfahrtkabine ein, der den Sanitäter alarmiert, wenn jemand gestürzt ist. Und besonders begeistern mich Innovationen im Feld der Nachhaltigkeit, z.B. Outdoorbekleidung, die zwar wasserdicht ist, aber ganz ohne Chemie auskommt.

Die Textilindustrie war lange Zeit in turbulentem Fahrwasser und jetzt sprechen wir von einer Zukunftsbranche und von „Textil kann viel“? Was ist passiert?

Viele glauben, Textil sei eine Story aus dem letzten Jahrhundert. Aber wenn wir heute von Textil reden, dann zum Beispiel von Tapeten, die heizen können, von Schiffstauen aus Fasern, die stärker sind als Stahl, von Garnen mit eingebauten Sensoren auf den Rotorblättern großer Windräder, die anzeigen, wann und wo eine Wartung nötig ist. Nach schwierigen Jahren des Strukturwandels ist unsere Industrie erneut dabei, sich neu zu erfinden und mehr denn je als Impulsgeber für andere Branchen zu wirken.

In welchen Bereichen sehen Sie die größte Innovationskraft und die größten Wachstumschancen?

Ich sehe sie in der Bekleidung im Bereich hochwertiger, nach - haltiger und individuellerer Mode und vor allem quer durch alle Bereiche der technischen Textilien: dort, wo es den entsprechenden Herstellern gelingt, Probleme von boomenden Abnehmerbranchen zu antizipieren und zu lösen. Textil muss heutzutage Bedarfe an anderen Stellen wecken und Lösungen anbieten, die auch jene begeistern, die noch nie an Textil gedacht haben. Wir müssen Aha-Effekte in anderen Industrien erzeugen. Dazu bedarf es auch eines strategischen Innovationsmanagements – nicht ganz trivial für unsere KMU-dominierte Branche.

Viele Textilunternehmer sind heute Hightech-Betriebe. Sie produzieren verstärkt Technische Textilien mit komplexen physikalischen, chemischen und funktionellen Eigenschaften? Was macht die Faser einzigartig?

Hier kann ich eine meiner textilen Lieblingsvokabeln anbringen: Die Faser ist biegeschlaff. Sprich: Mit ihr lässt sich viel mehr machen als mit steifen Werkstoffen. Das ist spannend in der Formgebung, in der Kombination mit anderen Materialien, in der Funktionalisierung. Kein Wunder, dass die Natur auch beim Körperbau von Lebewesen auf Fasern gesetzt hat.

Wie sieht die Zukunft aus? Geht die Dynamik in dieser Entwicklung weiter?

Ich hoffe das sehr und bin auch optimistisch. Voraussetzung ist, dass der Transfer von angestammten Kompetenzen in neue Produkte, von Ideen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft und von Angeboten der Textiler in die Abnehmerbranchen gelingt. Um diese Prozesse in günstigen Rahmenbedingungen zu organisieren, ist es wichtig, dass die Politik die Bedeutung einer so kleinen, aber smarten Hightech-Branche erkennt und die Forschung und Ausbildung fördert. Netzwerke wie die AFBW und Verbände wie Südwesttextil arbeiten täglich daran.

Es ist doch wirklich beeindruckend, was in dieser Branche läuft. Wir haben aber den Eindruck, dass viele gar nicht wissen, welche „Perle“ hier agiert? Leiden wir unter mangelndem
Selbstbewusstsein?

Wir brauchen ein Image, das so gut ist, wie die Chancen, die wir bieten. Textilindustrie in Deutschland hat nichts mit der auf anderen Kontinenten zu tun. Wir brauchen demnach mehr Interesse an den Möglichkeiten, was alles geht mit unserer Industrie. Damit appellieren wir an künftige Arbeitnehmer, aber auch an potenzielle Kunden und an die Politik. Wir sind erfindungsreich, wir machen schöne Produkte, auf die man stolz sein kann, wir zahlen gut und unsere Firmen stehen treu zu ihren Belegschaften. Textil sollte ein Mosaikstein in einer engagierten Industrie-, Standort- und Arbeitsmarktpolitik sein, die nicht mehr nur auf wenige Großindustrien setzt, sondern diversifizierter mehrere, auch kleinere Pflänzchen gießt. Und deshalb penetrieren wir unseren Slogan auch so gern: Textil kann viel! Erzählen Sie es jedem!

Fiber Healthcare und Fiber Mobility

Gesundheit & Pflege: Wachstumsmarkt für Fasern

Der Gesundheitsmarkt ist aufgrund des demografischen Wandels, einer steigenden Nachfrage nach gesunder Lebensqualität und zahlreicher Innovationspotenziale ein Wachstumsmarkt. Faserbasierte Werkstoffe finden im Gesundheitswesen vielfältige Anwendungen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich, am Körper eingesetzt als auch intrakorporal.

Wir sprechen über Hygieneartikel, Artikel für die Wundversorgung, Nahtmaterialien, Herniennetze, Zahnstifte und viele weitere Produkte. Nicht zu vergessen sind auch Orthesen und Stützartikel sowie Textilien in medizinischen Geräten, wie zum Beispiel für die Blutfiltration. Ein weltweit wachsender Markt besteht auch im Bereich der Windeln, Damenhygiene und Inkontinenzprodukte.

Nimmt man den Bereich Freizeit hinzu, erweitert sich der Markt nochmals um ein Vielfaches. Zählt doch auch die Sport - bekleidung hierzu – gerne funktional und smart umgesetzt, um die Effektivität des Trainings direkt über Sensorik am Körper zu messen und auswerten zu können.

Moderne Mobilitätslösungen – nicht denkbar ohne faserbasierte Werkstoffe

20-25 kg faserbasierte Werkstoffe werden in einem Auto verbaut. Tendenz steigend. Faserbasierte Werkstoffe bieten Lösungen für die Vielzahl von Herausforderungen, vor denen die Automobilindustrie steht. So haben die rechtlichen EU-Vorgaben zur Co2-Reduktion weitreichende Konsequenzen, die u.a. das Thema Leichtbau, alternative Antriebskonzepte und Funktionalisierung betreffen.

In Deutschland gehen 22 Prozent der Technischen Textilien in den Automobilbau, der damit den größten Anwendungsbereich darstellt. Der Einsatz erstreckt sich von Filtern über Sicherheitsbauteile wie Airbags und Gurte bis hin zu Strukturteilen aus Faserverbund. Ein bedeutender Bereich ist der gesamte Innenbereich, in dem Textilien als Formteile, Dekor, Sitzbezüge, Dachhimmel und Bodenbeläge genutzt werden.

Durch das autonome Fahren und zukünftige Herausforderungen wird sich das Innenleben eines Autos stark verändern – faserbasierte Werkstoffe bieten viele Möglichkeiten, haptische Vorteile und nachhaltige Innenausstattungen umzusetzen.

Neben der Automobilindustrie werden faserbasierte Lösungen auch bei anderen Mobilitätsformen, wie beispielsweise der Luft- und Raumfahrt, der Bahn oder Fahrradindustrie, an Bedeutung gewinnen und neue Anwendungsfelder eröffnen.

Fiber Architecture und Smart Textiles

Fasern als 5. Baustoff

Faserbasierte Werkstoffe gelten heute als der 5. Baustoff und erschließen immer neue Anwendungen – für visionäre Architekturen wie auch für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen, im Indoor- und Outdoor-Bereich, für temporäre und permanente Bauten. Für viele Aufgaben leisten sie die ideale Verbindung von Funktion, Nachhaltigkeit und Ästhetik.

Das Bauen kann mit textilen Materialien und Verfahren besser werden: innovativer, günstiger, formbarer, funktionaler, leichter und vieles mehr. Textile Hightech-Werkstoffe können gegenüber klassischen Baustoffen wie Stahl, Glas, Beton und Holz immer häufiger punkten. Ästhetisch, ressourcenschonend und funktionell empfehlen sie sich für viele Produkte und Anwendungen im Bau.

Schon heute finden sie nicht nur im Hochbaubereich, sondern auch im Tief- und Innenausbau vielfältige Anwendung. Der TechTex INNOVATION Guide zeigt innovative Beispiele, von textilen Bewehrungen über Textilfassaden bis hin zu Sonnenschutzsystemen.

Wenn Textilien kommunizieren und interagieren

Smart Textiles sind intelligente Textilien - Textilien mit einem besonderen innovativen Zusatznutzen, der auf neuen, intelligenten Funktionen des Basismaterials beruht. Smarte Textilien überwinden technologische Grenzen, können kommunizieren und interagieren. Sie übernehmen neue Aufgaben, die den Menschen entlasten. Smarte Textilien sind heute intelligent, technisch, sensorisch, aktorisch und multifunktional.

Der weltweite Markt für smarte Textilien soll nach einer Prognose von US-Analysten bis 2020 ein Volumen von knapp 5 Mrd. US-Dollar erreichen. Deutschland ist im Bereich technischer Textilien Weltmarktführer und gehört auch bei Smart Textiles zu den Innovatoren und führenden Anbietern.

Smart Textiles – das kann so Vieles sein:

  • Der Teppich (im Seniorenheim), der anzeigt, dass jemand gestürzt ist und Hilfe braucht
  • Die Fahrradjacke, die auf der Seite blinkt, zu der der Radfahrer abbiegen will
  • Fasertapeten, die die Raumtemperatur und Feuchtigkeit regeln
  • Faserverstärkte Rotorblätter von Windrädern, die anzeigen, wenn die Wartung ansteht
  • Textilien, die in Wohnungen den Schallschutz und die Akustik verbessern, die Wandoberflächen multifunktional werden und Möbelbezüge sich selbst reinigen lassen.

Die Liste der Ideen und Ansätze für Smart Textiles ist nahezu unbegrenzt.

Fokus: Nachhaltigkeit

FIBER PUSH nimmt neben technologischen und ökonomischen Aspekten vor allem ökologische Belange für die Bewertung innovativer, faserbasierter Produkte in den Blick. Im Fokus von FIBER PUSH stehen daher Entwicklungen, die einen nach - haltigen Umgang mit Ressourcen forcieren, alternative Rohstoffquellen nutzen oder eine Verlängerung der Nutzungs- und Produktlebensdauer zum Ziel haben.

Dazu gehören vor allem die Berücksichtigung biobasierter Fasern und die Entwicklung durchgängiger und konsequenter Materialkreisläufe – Stichwort Cradle to Cradle. Sie optimieren

Mit Unterstützung von FIBER Push entwickeln Wirtschaft und Forschung gemeinsam Möglichkeiten, um nachwachsende Rohstoffe, neue Fasermaterialien und Produktionsverfahren mit dem Ziel der Nachhaltigkeit in die Textile Kette und in cross-sektorale Anwendungsgebiete umzusetzen.

FIBER PUSH Nachhaltigkeitssiegel
Der TechTex INNOVATION Guide hebt Unternehmen, die sich für nachhaltige Produkt innovationen einsetzen, besonders hervor und zeichnet sie mit einem FIBER PUSH Nachhaltigkeitssiegel aus. AFBW möchte damit konkret zeigen, wie viele Unternehmen der Textilindustrie bereits heute einen Beitrag für nachhaltiges Wirtschaften leisten.

Gleichzeitig sollen die ausgezeichneten Unternehmen zur Nachahmung anregen und motivieren, um das Ziel der Nachhaltigkeit gemeinsam voranzutreiben und die Lebensqualität der Gesellschaft insgesamt zu verbessern. Die Kennzeichnung im TechTex INNOVATION Guide ermöglicht eine einfache Orientierung, um mit den Firmen in Kontakt zu treten.

Das FIBER PUSH Nachhaltigkeitssiegel basiert auf folgenden drei Kriterien:

  • Einsatz nachhaltiger und ökologischer Materialien oder die Entwicklung einer effizienten Materialinnovation
  • Entwicklung von Prozessen, die den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fokussieren
  • Lösungen, die zu einer Verlängerung der Nutzungs- und Produktlebensdauer führen

Unternehmen, die mit ihren Produkten und/oder ihrer Produktion mindestens eines der genannten Kriterien erfüllen, erhalten das Siegel.


FIBER PUSH ist überzeugt: Zukünftig werden sich nur die Technologien und Produkte in den Märkten durchsetzen, die – neben ihrer Funktion – ökologische und soziale Unbedenklichkeit bieten.